Projekt Offene Werkstatt

Jugendliche bei den ersten Schritten in das Berufs- und Arbeitsleben zu begleiten, ist eine Herausforderung, der wir uns aus der Tradition Adolph Kolpings heraus gerne stellen. Eine besondere Verbindung besteht noch immer zwischen dem Kolpingwerk und dem Handwerk. Vor diesem Hintergrund möchten wir die Kolpingsfamilien im Diözesanverband um ihre Beteiligung beim Projekt "Offene Werkstatt" im Rahmen unserer Schwerpunktthemas "Zukunft der Arbeitswelt" bitten.

Offene Werkstatt – was ist das?

Die "Offene Werkstatt" ist ein Projekt, das in möglichst vielen Kolpingsfamilien umgesetzt werden kann. Unser Ziel ist, Jugendliche in der Berufsorientierung zu unterstützen und ihnen das Handwerk als attraktiven und vielseitigen Ausbildungsbereich vorzustellen. Dies bedeutet, dass die mitwirkenden Kolpingsfamilien pro Schuljahr ca. fünf Handwerksbetriebe gewinnen, die für einen Abend oder Nachmittag ihre Werkstatt öffnen. Bei diesem Besuch sollen die Jugendlichen sowohl Informationen rund um Berufsbilder und die typischen Tätigkeiten des Betriebs erhalten, als auch die Möglichkeit, im Betrieb etwas auszuprobieren, Materialien kennenlernen und evtl. kleine Arbeitsschritte umsetzen. Dies soll Jugendlichen (vorwiegend aus den Mittelschulen) in der Berufsorientierung praktisch unterstützen und ergänzend zum schulischen Angebot ein breites Spektrum an Möglichkeiten im Handwerksbereich aufzeigen.

Kolpingsfamilien engagiert in der Berufsorientierung

Gemeinsam leisten die beteiligten Kolpingsfamilien einen wichtigen Beitrag um Jugendlichen den Übergang von der Schule zur Arbeitswelt zu erleichtern. Sie zeigen durch das Projekt erneut, dass sie wichtige Akteure in der Zusammenarbeit mit Schulen und Ausbildungsbetrieben sind und vor Ort durch das breitgefächerte ehrenamtliche Engagement über wertvolle Kontakte und Ressourcen verfügen.

 

Martin Säckl Ansprechpartner Offene Werkstatt

Telefon: 0821 3443 133