Heiliges Jahr

Papst Franziskus hat am 13. März 2015, im Petersdom die Feier eines außerordentlichen Heiligen Jahres angekündigt. Die offizielle Ankündigung des Heiligen Jahres geschieht durch die feierliche Proklamation einer eigenen Urkunde. Der Papst hat diese Bulle "Misericordiae vultus" am Vorabend zum Barmherzigkeitssonntag (11. April 2015) in der Eingangshalle des Petersdoms durch Leonardo Sapienza, einen der Apostolischen Protonotare, verlesen lassen. Das „Jubiläum der Barmherzigkeit“ beginnt mit der Öffnung der Heiligen Pforte im Petersdom am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens 2015 (8. Dezember 2015) und endet am 20. November 2016 mit dem Christkönigssonntag. Für das Bistum Augsburg wird das Heilige Jahr am dritten Adventssonntag (13. Dezember 2015) mit der Pontifikalvesper im Augsburger Dom um 18:00 Uhr feierlich eröffnet.

In der Diözese Augsburg und auch im Kolpingwerk laufen derzeit die Vorbereitungen. So werden u.a. die Oasen- und Besinnungstag in den Bezirksverbänden des Kolpingwerkes mit dem Thema "Der Barmherzigkeit auf der Spur" das Anliegen des heiligen Jahres aufgreifen.

Im Verlauf des heiligen Jahres ist eine Pilgerfahrt nach Rom und eine Pilgerfahrt ins Heilige Land geplant. 

Zur Veranstaltungsankündigung der Messfeiern in unserer Hauskapelle zwischen Dezember 2015 und Dezember 2016 wird je ein Gedanke zum Thema "Barmherzigkeit" mit unterschiedlichen Zitaten aufgegriffen. Über das Menü "Veranstaltungen" sind die Beiträge auffindbar.

1700. Geburtstag des heiligen Martin

316/317 – also vor 1700 Jahren – ist der heilige Martin von Tours in Savaria, dem heutigen Szombathely in Ungarn geboren worden. Seine Begegnung mit dem Bettler vor dem Stadttor von Amiens, mit dem er seinen Mantel teilt, macht deutlich, was Jesus in der Gerichtsrede in Matthäus 25 meint. „Was du dem geringsten meiner Brüder getan hast, das hast du mir getan", ist die Erkenntnis des heiligen Martin, als ihm Jesus mit dem Mantelteil des Bettlers erscheint. Hungernde speisen, Nackte bekleiden, Dürstende tränken..., sechs der sieben Werke der Barmherzigkeit gehen auf diese Bibelstelle im Matthäusevangelium zurück. Zurecht gab Wilhelm Hünermann seinem Buch über den heiligen Martin den Titel "Reiter der Barmherzigkeit". Die Diözese Szombathely hat das Jubiläumsjahr unter das Motto "Erhebende Liebe" gestellt. 

Das Kolpingwerk plant für den Herbst eine Pilgerfahrt nach Ungarn auf den Spuren des heiligen Martin.

Zudem wird es im Herbst ein Familienseminar zum heiligen Martin geben.

Martinspfarrein im Bistum Augsburg

Der stellv. Vorsitzende der Kolpingsfamilie Augsburg-Zentral Ulrich Völlinger hat sich für die Martinsfeier am 8. November 2015 die Mühe gemacht, die Martinspfarreien im Bistum Augsburg rauszusuchen und in einer Karte zu markieren. Auf 99 ist er gekommen. Nach Maria ist es das beliebteste Patrozinium, noch vor St. Peter (und Paul) oder Michael, Stefan und auch Ulirch. Nicht berücksichtigt sind die Filialkirchen, evang. Kichen (z.B. Memmingen) oder nicht mehr bestehende (z.B. Martinskloster am Hafnerberg in Augsburg).

Gebet zum Heiligen Jahr

Heilige Pforte in St. Peter

Herr Jesus Christus,
du hast uns gelehrt, barmherzig zu sein wie der himmlische Vater,
und uns gesagt, wer dich sieht, sieht ihn.
Zeig uns dein Angesicht, und wir werden Heil finden.

Dein liebender Blick
befreite Zachäus und Matthäus aus der Sklaverei des Geldes;
erlöste die Ehebrecherin und Maria Magdalena davon,
das Glück nur in einem Geschöpf zu suchen;
ließ Petrus nach seinem Verrat weinen
und sicherte dem reumütigen Schächer das Paradies zu.
Lass uns dein Wort an die Samariterin so hören, als sei es an uns persönlich gerichtet:
„Wenn du wüsstest, worin die Gabe Gottes besteht!“

Du bist das sichtbare Antlitz des unsichtbaren Vaters
und offenbarst uns den Gott, der seine Allmacht vor allem
in der Vergebung und in der Barmherzigkeit zeigt.
Mache die Kirche in der Welt zu deinem sichtbaren Antlitz,
dem Angesicht ihres auferstandenen und verherrlichten Herrn.

Du wolltest, dass deine Diener selbst der Schwachheit unterworfen sind,
damit sie Mitleid verspüren mit denen, die in Unwissenheit und Irrtum leben.
Schenke allen, die sich an sie wenden,
die Erfahrung, von Gott erwartet und geliebt zu sein
und bei ihm Vergebung zu finden.

Sende aus deinen Geist und schenke uns allen seine Salbung,
damit das Jubiläum der Barmherzigkeit ein Gnadenjahr des Herrn werde
und deine Kirche mit neuer Begeisterung
den Armen die Frohe Botschaft bringe,
den Gefangenen und Unterdrückten die Freiheit verkünde
und den Blinden die Augen öffne.

So bitten wir dich,
auf die Fürsprache Marias, der Mutter der Barmherzigkeit,
der du mit dem Vater in der Einheit des Heiligen Geistes
lebst und herrschst in alle Ewigkeit.                                    

Amen.