Mit Kolping Wertingen geht es weiter

Angelika Munz tritt Nachfolge von Egon Siwi an

zurück

25.03.2019

Die gute Nachricht zuerst: Mit der Kolpingsfamilie geht es für weitere vier Jahre weiter. Nach 12 Jahren Vorstandstätigkeit, davon acht Jahre als 1.Vorsitzender in der Kolpingsfamilie Wertingen, geht nun die Ära von Egon Siwi zu Ende. Als neue Vorsitzende wurde Angelika Munz mit überwältigender Mehrheit bei der Jahreshauptversammlung am 23. März 2019 von über 50 anwesenden Mitgliedern gewählt.

Bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung bei der als Vertreter der Stadt 2.Bürgermeister Johann Bröll , Präses und Stadtpfarrer Rupert Ostermayer, sowie vom Kolping-Diözesanverband Augsburg, Robert Hitzelberger und Johann Michael Geisenfelder, Bezirksvorsitzender Gebhard Hummel und Ehrenvorsitzender Helmut Bauer dabei waren, legte Egon Siwi seinen Vorstandsposten nieder. Die bisherige zweite Vorsitzende Angelika Munz tritt in die Fußstapfen des scheidenden Vorsitzenden.

Präses Rupert Ostermayer, erinnerte mit einem Gebet an die verstorbenen Mitglieder. Anschließend wurde gemeinsam das Kolpinglied gesungen. Präses Rupert Ostermayer bestätigte der Kolpingsfamilie ein gutes Miteinander das aus Geben und Nehmen besteht. 2. Bürgermeister Johann Bröll überbrachte die Grüße von Bürgermeister Willi Lehmeier und sagte, dass die Kolpingfamilie sich von anderen Vereinen abzeichnet und etwas Besonderes sei.

Im Bericht von Egon Siwi wurden die Aktivitäten des vergangenen Jahres aufgeführt. Von der Nikolausaktion, Christbaumsammelaktion und der aktiven Frauengruppe wurden über 7000 Euro an wohltätige Organisationen gespendet. Die Altkleider- und Papiersammlungen bilden ein finanzielles Polster. Da der Verbandsbeitrag nach Köln abgeführt wird, sind diese Einnahmen für die Kolpingsfamilie sehr wichtig. Der Erlös aus der Gartenvermietung wird in den Erhalt des Kolpinggartens und in das Kolpingzimmer investiert. Kassierer Johann Meitinger gab den Mitgliederstand bekannt. Derzeit sind 177 Mitglieder in der Kolpingsfamilie. Einstimmig wurde die Vorstandschaft entlastet.

Bei den Neuwahlen, die Robert Hitzelberger vom Diözesanverband, leitete, wurde in geheimer Wahl Angelika Munz zur ersten Vorsitzenden und Hans Reiter jun. als zweiter Vorsitzender mit überwältigender Mehrheit gewählt. Als Kassier wurde Johann Meitinger und als Kassenprüfer Annemarie Egger und Hans Gilg bestätigt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurde Stadtpfarrer Rupert Ostermayer als Präses der Kolpingsfamilie Wertingen.

Nach der schwierigen Neuwahl appellierte Robert Hitzelberger an alle Anwesenden die Vorstandschaft tatkräftig unterstützen, um das Weiterbestehen zu gewährleisten. Insbesondere ist ein Aufbau mit jungen Erwachsenen und Jugendlichen dringend notwendig, um auch in vier Jahren weiter machen zu können.

Kolpingbezirksvorsitzender Gebhard Hummel dankte dem scheidenden Vorstand Egon Siwi und gratulierte den Neugewählten für ihre vierjährige Vorstandstätigkeit.

Zahlreiche Ehrungen gab es für langjährige Mitglieder mit Urkunde und Präsent. Für 25 Jahre „Treu Kolping“ erhiehlt Dr. Klaus Dürndorfer und für 40 Jahre Horst Baltruschat, Emil Haslinger, Otto Killisperger, Joachim Bartsch, Werner Karmann, Alfred Sigg, Hildegard und Johann Gilg eine Auszeichnung. Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Martin Müller und Ludwig Deisenhofer geehrt.

 

 

Bild: Geehrten und neue Vorstandschaft der Kolpingsfamilie Wertingen . Im Bild von links: 40 Jahre Alfred Sigg, Annemarie Egger, 2.Vorsitzender Hans Reiter jun., scheidender Vorsitzender Egon Siwi, 1. Vorsitzende Angelika Munz, Präses Stadtpfarrer Rupert Ostermayer, die geehrten Hildegard Gilg und Werner Karmann

Text und Foto: Konrad Friedrich
25.03.2019
zurück