Diözesanverband aktuell
Aktion zu Ostern

Glücksmomente mit allen Sinnen

Jesus hat uns am Kreuz von unseren Sünden erlöst und in seiner Auferstehung das neue Leben geschenkt. Darauf beruht unser Glaube und gibt uns Halt. Es ist DER Glücksmoment für uns Christen. mehr

Schwache auch in der Krise im Blick

Aktiv werden für faire Lieferketten

„Menschenrechte dürfen nicht nur in guten Zeiten gelten“, so Franz Nusser, Diözesanbeauftragter für den Bereich Gesellschaft im Wandel im Diözesanvorstand. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, dass es in dieser Legislaturperiode noch zu einem Lieferkettengesetz in Deutschland kommt. Eigentlich wollte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller gemeinsam mit Bundesarbeitsminister Hubertus Heil die „Eckpunkte für ein Lieferkettengesetzt“ bereits vorstellen. Aber die aktuelle Situation lässt auch dieses Vorhaben in den Hintergrund treten. Zu Recht bündelt die Politik gerade alle Kräfte, um die Ausbreitung des Coronavirus weltweit zu verlangsamen. Doch genau die Corona-Krise ist es, die Menschen, die in den ersten Stufen vieler Lieferketten arbeiten, gefährdet. mehr
Fotoaktion

Fotowettbewerb: Kolping Origami im Osternest

Die Kommunikation bahnt sich viele Wege in Zeiten von Augangssperre. Damit keine Langeweile aufkommt und Gruppenleiter mit ihren Gruppenmitgliedern auch in dieser Zeit in Kontakt bleiben, kommt nun der Fotowettbewerb der Kolpingjugend ganz gelegen. mehr
Gottesdienste an Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern

jesus exit - christus resurrexit

Alles spricht vom "Exit" ("Ausgang"). Wir wollen heraus aus der Corona-Kirse. Der Weg dazu ist noch nicht in Sicht. Den "Exitus", den Tod Jesu, und die Auferstehung ("resurrexit") begehen wir in der sogenannten Heiligen Woche von Palmsonntag bis Ostersonntag. Für uns Christen ist der Tod nicht das Ende. Für uns ist die Auferstehung Jesu die Zusage, dass das Leben weitergeht - über den Tod hinaus. mehr
Familienleben in Zeiten von Corona

Eine kesse Haltung bewahren

Für die derzeitige Situation, die uns recht unverhofft getroffen hat, sind ein kooperativer und ermutigender Umgang innerhalb der Familie wichtiger denn je. mehr
9mal HILFERUF │ mit KOLPING beten

Ich glaube an die Kraft des Gebetes

In dieser besonderen Zeit lädt das Kolpingwerk Augsburg auf der Homepage zu einer Gebetsgemeinschaft ein. Für neun Tage gibt es täglich einen Gebetsimpuls, der die Gemeinschaft im Glauben stärken will. Dabei begleitet uns ein Bild der Künstlerin Hilde Reiser (1929-2019), das sich in unserer Kolpingkapelle in der Frauentorstraße in Augsburg befindet. Biblische Impulse, Gedanken von Adolph Kolping, Lieder und Gebete laden ein zum Nachdenken und Beten. mehr
Josefstag 2020

DIY- Partizipation...wir machen das!

Aufmerksam machen auf die wichtige Arbeit in Einrichtungen der Jugendsozialarbeit, vor allem der Jugendberufshilfe, in katholischer Trägerschaft – das ist das Ziel des Josefstags. An diesem bundesweiten, dezentralen Aktionstag präsentieren Einrichtungen ihre Arbeit in der Öffentlichkeit. Dabei geht’s um die Lebens- und Zukunftsperspektiven benachteiligter Jugendlicher. Ebenso werden bestehende Netzwerke zwischen Einrichtungen und/oder Verbänden gestärkt und neue Netzwerke gefördert. Dieses Jahr fand der Tag am 19. März unter dem Thema „Do it yourself – Partizipation…wir machen das!“ statt. Warum der Name ‚Josefstag‘? Der Name wird abgeleitet vom Heiligen Josef, der Schutzpatron der Arbeiter*innen sowie der Jugendlichen. mehr
Wort von Diözesanpräses Kretschmer und Ideensammlung

...die Nacht wird weichen

Als „Neuer“ bei Kolping bin ich neugierig auf alles, was mit Adolph Kolping zu tun hat. So habe ich am vergangenem Wochenende „Das Musical: Kolpings Traum“ auf einer DVD angesehen. Wegen des Corona-Virus wurden alle Veranstaltungen abgesagt und plötzlich war freie Zeit für mich da. Die letzte Szene des Musicals endet mit einem Lied, das mich sehr angesprochen hat. Der Refrain lautet: „Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen. In jedem von euch brennt dasselbe Licht. Noch ist es dunkel, doch die Nacht wird weichen. Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht.“ mehr
Blattern- und Cholera-Epidemie begegnen Kolping in Köln

Adolph Kolping steht Kranken bei

„Kranke Menschen erfreuten sich einer besonderen Fürsorge durch Kolping. Als Schüler pflegte er einen an Blattern erkrankten früheren Mitgesellen. Als man ihn vor der ansteckenden Krankheit warnte, war seine Antwort: ‚Meine Hilfe ist hier nötig, also muss ich sie leisten. Für das Weitere wird Gott sorgen.‘ Als Student in München nahm er sich besonders seines kranken Freundes Joseph Brinkmann an… Das schönste und tiefste Beispiel seiner Nächstenliebe gab Kolping aber durch seine Tätigkeit im Bürgerhospital zu Köln während der Choleraepidemie im Jahre 1849. mehr
Viruserkrankung „Coronavirus Covid-19“

Prävention und Schutz des Einzelnen - Gottesdienst, Gebet, Ermutigung

"Es gilt ab sofort der Grundsatz, dass alle Veranstaltungen, Konferenzen und Zusammenkünfte, unabhängig ob im rein dienstlichen oder pfarrlichen Kontext, auf dem Prüfstand stehen, d.h. sofern sie nicht in einem hohen Maße unbedingt notwendig erscheinen, abzusagen sind", ist in einem Schreiben von Domkapitular Harald Heinrich, ständiger Vertreter des Diözesanadministrators, an alle Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften, kirchlichen Einrichtungen, an die Ordensgemeinschaften und an alle Dienststellen des Bischöflichen Ordinariats sowie an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bistum Augsburg zu lesen. mehr
Weitere Berichte