Trauer um Franz Niederhofer aus Kempten

Tatkräftiger Unterstützer der Idee Kolpings zum Herrn heimgerufen

zurück

25.04.2022

v.l: Günter Höld, Franz Niederhofer, Präses Bernhard Ott

Die Kolpingsfamilie Kempten muss Abschied nehmen von Franz Niederhofer – einem Mitglied, das sich jahrzehntelang durch herausragendes Engagement um die Kolpingsfamilie verdient gemacht hat. Er verstarb am 26. März 2022 im Alter von 86 Jahren.

Franz Niederhofer war dem Kolpingwerk 40 Jahre lang treu verbunden. Ein besonderes Anliegen war ihm die Sorge um ein gutes Umfeld für die Kolpingarbeit in Kempten. So war er als Geschäftsführer der Katholischen Gesellenhausstiftung lange Jahre dafür verantwortlich, sich um den Erhalt und die Betreuung der Räumlichkeiten für die vielfältigen Aktivitäten der Kolpingsfamilie Kempten zu kümmern. Er verfolgte diese Aufgabe immer sehr gewissenhaft.

Daneben übernahm Niederhofer über viele Jahre auch Aufgaben in verschiedenen Leitungsfunktionen im Vorstand. Als begeisterter Sänger war er eine Stütze im Kolpingchor. An den Aktivitäten der Seniorengruppe nahm er zusammen mit seiner Frau Traudl regelmäßig teil. Die Organisation der jährlichen Stoffelbergmesse lag bei ihm in den besten Händen.

Bei der Jahreshauptversammlung im September 2021 konnte die Kolpingsfamilie Franz Niederhofer noch das bronzene Ehrenzeichen des Diözesanverbandes überreichen.

Franz Niederhofer widmete einen großen Teil seiner freien Zeit der Kolpingsfamilie Kempten, die ihm dafür immer dankbar sein wird. Er lebte den berühmten Satz des seligen Adolf Kolping: „Schön reden tut’s nicht – die Tat ziert den Mann“.

Der Herr schenke ihm ewiges Leben in Fülle. 

25.04.2022
zurück