Bayerischer Rundfunk bringt Beitrag zum Kolpingwerk

Vom Gesellenverein zur weltweiten Familie

zurück

03.05.2019

Gedenktafel von Egino Weinert an der Stelle der Kolumba-Schule (Kolumbahof 3)


Am Sonntag, 5. Mai 2019, bringt Bayern 2 (08:05 - 08.30 Uhr) und BR Heimat (09:05 - 09:30 Uhr) in der Sendung "Katholische Welt" einen Beitrag von Michael Reitz zum Kolpingwerk.

In der Ausschreibung zum Beitrag heißt es: "Vor 170 Jahren gründete der katholische Priester Adolph Kolping (1813-1865) in Köln den ersten sogenannten Gesellenverein. Kolping, der selbst zunächst eine Schuhmacherlehre absolviert hatte, war entsetzt über die Lebensumstände der fahrenden Handwerker. Er schuf mit seinem Verein eine christlich motivierte Einrichtung der Selbstorganisation und gegenseitigen Hilfe für Handwerker. Sehr schnell entstanden überall in Deutschland Gesellenvereine, die familienähnlich und genossenschaftlich aufgebaut waren. Zu ihren Einrichtungen gehörten bald Krankenhäuser, Wohnheime und Bildungsstätten. Heute ist das Kolpingwerk in über 60 Ländern der Erde mit ca. 450.000 Mitgliedern, die in 5.800 sogenannten Kolpingfamilien leben, vertreten. Was als kleine katholische Gemeinschaft für Handwerksgesellen begann, ist im 21. Jahrhundert fester Bestandteil sozialen christlichen Engagements.

Glaube und Leben

Die Katholische Welt thematisiert Fragen aus den Bereichen Christentum und Kirche, Religion und Gesellschaft. Ganz wichtig: Der Dialog - in der Kirche, zwischen den Kirchen, mit den Weltreligionen."

Der Beitrag wird auch als als Podcast und in der Bayern 2 App verfügbar sein.

03.05.2019
zurück

"Mit Energie und Zielstrebigkeit hatte Kolping die Gründung des Kölner Gesellenvereins vorbereitet, der in den folgenden Jahren zum Zentrum der gesamten Bewegung werden sollte. Er hatte in Elberfeld erkannt, dass der Verein eine rein lokale Angelegenheit bleiben würde, wenn er nicht in der Metropole des rheinischen Katholizismus Unterstützung fände. Von Elberfeld aus hatte Kolping seine Kontakte nach Köln, soweit es seine Arbeit zuließ, aufrechterhalten und gepflegt... Am 6. Mai 1849 fand nach mehrwöchiger Vorbereitungen dann die Gründungsversammlung des Kölner Gesellenverein in der Kolumbaschule statt... An dieses Datum knüpfen sich nun gleich zwei Legenden, die sich hartnäckig behaupten konnten. Die von Kolping und Vosen genannte Zahl von sieben Gesellen trifft zumindest für das offizielle Gründungsdatum nicht zu. 19 Gesellen ließen sich jedenfalls namentlich ermitteln; mindestens 50 nahmen teil. Die zweite, später entstandene Legende, es seien nur sieben Gesellen gewesen, weil am gleichen Abend im Kölner Gürzenich Karl Marx aufgetreten sei, wird schon dadurch widerlegt, dass er an diesem Tage nicht in Köln war:"

Hans-Joachim Kracht, Adolph Kolping. Priester, Pädagoge, Publizist im Dienst christlicher Sozialreform, Freiburg-Basel-Wien, 1993, Seiten 169-170.