180 g Gold

Handy-Spenden auch am Wertstoffhof

zurück

10.01.2022

v.l.n.r.: Hubert Bufler Abfallberater bei der Stadt Kaufbeuren, Elisabeth Kreuzer, Frauenbund Germaringen, Christian Mazenik Leiter der Bildungsabteilung missio-München, Ulrich Fürst Initiator der Handyspendenaktion Kolpingsfamilie Kaufbeuren e. V., Hermann Bonerz Koordinator der Handyspendenaktion der Kolpingsfamilie Kaufbeuren e. V. , Stafan Bosse Oberbürgermeister

Am 20. Dezember 2021 wurden im Wertstoffhof Kaufbeuren knapp 1100 Handys an die Kolpingsfamilie Kaufbeuren und Missio übergeben. Rund 850 gebrauchte Handys, Tablets und Smartphones konnten an 12 Spendenannahmestellen der Stadt Kaufbeuren zum Beispiel beim Bürgerbüro, der Tourismusinfo, dem Stadtjugendring, dem Bürgerzentrum in Neugablonz oder den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Das sind über 10 % aller bisher in Kaufbeuren gespendeten Handys.

Herr Bufler, Abfallberater der Stadt Kaufbeuren, war von der Handy-Spendenaktion von Anfang an begeistert. Er unterstützte und begleitet die Aktion innerhalb der Stadtverwaltung mit großem Einsatz. Dies übertrug sich auf die Mitarbeiter der Wertstoffe. Sie leisteten einen wichtigen Beitrag für den Erfolg der Spendenaktion. Sie sorgten dafür, dass die Handys in die richtige Box kommen.

Neben der stofflichen Verwertung der gebrauchten Geräte ist Bufler auch der soziale Aspekt der Aktion wichtig. "Durch die Erlöse der Aktion können wir beitragen, dass es den Menschen in den Abbaugebieten der Rohstoffe besser geht!" Das bestätigt auch Christian Mazenik von missio München, der die Altgeräte in Empfang nahm. Oberbürgermeister Stefan Bosse freute sich mit seinen Beschäftigten über diesen Beitrag zum Umweltschutz und zur Bewusstseinstbildung.

Der Frauenbund in Germaringen war von der Initiative der Kolpingsfamilie für die Handyspendenaktion in Kaufbeuren beeindruckt und wurde davon angesteckt. Mit Elisabeth Kreuzer als Motor hat der Frauenbund innerhalb von wenigen Wochen 168 Geräte in Germaringen zusammenbekommen.

So können die gesammelten Altgeräte einem neuen Zweck zugeführt werden. Rund 180 Gramm Gold ist in den über 1000 gespendeten Geräten verbaut, und muss so nicht neu abgebaut werden.

Bereits seit 2019 ruft die Kolpingsfamilie Kaufbeuren zum Handysammeln auf. Viele Kooperationspartner wie z.B. die Stadt, kirchliche Einrichtungen, Firmen und weitere Vereine konnten gewonnen werden, die Aktion zu unterstützen, sei es mit einer Sammelaktion oder dem Einrichten einer Abgabestelle. Mit dem Erlös der gesammelten Geräte unterstützt Kolping die Bewusstseinsbildung für Fluchtursachen und macht gleichzeitig auf die menschenunwürdigen Bedingungen, welche beim Abbau der in den Geräten verbauten Rohstoffe stecken, aufmerksam.  

Bild & Text: Otto Stiegeler
10.01.2022
zurück