#WirBleibenZuhause - und sind dennoch (gedanklich) unterwegs!

Da aufgrund der Corona-Pandemie unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, lädt das Kolpingwerk Diözesanverband Augsburg zu einem virtuellen Sonntagsausflug zu Kapellen, Gipfel- und Feldkreuzen, Kirchen mit Kolping-Reliquien... ein.

Fronleichnams-Altar am WJT-Kreuz von der Kolpingsfamilie Meitingen

Weltjugendtagskreuz (WJT) der Kolpingjugend Meitingen
2011
2012
2013
2015
2018

Jedes Jahr entsteht am zweiten Donnerstag nach Pfingsten am Weltjugendtags-Kreuz vor dem Pfarrheim der prächtige Fronleichnamsaltar der Kolpingsfamilie Meitingen.
Das Kreuz auf diesem Platz wurde von der Kolpingjugend im Jahr 2005 - anlässlich des internationalen Weltjugendtages mit dem Motto "Wir sind gekommen, um IHN anzubeten" (Mt 2,2) errichtet. Noch heute erinnert dieses Kreuz an die tollen, internationalen Begegnungen in Meitingen und in der Kolpingstadt Köln. Auch fünfzehn Jahre nach dem Weltjugendtag kümmert sich die Kolpingsfamilie um den Unterhalt und den Blumenschmuck für das Kreuz.
Einmal im Jahr, wir das Zeichen der Erinnerung eingerahmt in ein Blumenmeer: Bereits am Vortag des Hochfestes wird der Platz auf Hochglanz gebracht und das Bild für den Blumenteppich aufgezeichnet.
Pünktlich um 5:00 Uhr geht es dann für Jung und Alt los. Frische Birken werden herbeigebracht, Blumengestecke zusammengesteckt, Fahnen gehisst und der Altar für das Allerheiligste vorbereitet.
Viele Gläubige erinnern sich an diesem Tag nicht nur an die Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie sondern auch an ereignisreiche Tage in Meitingen.

(Text: Christian Sibenhorn)

Aus dem Evangelium vom Hochfest des Leibes und Blutes Christi - Fronleichnam (11. Juni 2020)

"In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird in Ewigkeit leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Fleisch für das Leben der Welt.

Da stritten sich die Juden und sagten: Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben?

Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch.

Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben und ich werde ihn auferwecken am Jüngsten Tag. Denn mein Fleisch ist wahrhaft eine Speise und mein Blut ist wahrhaft ein Trank. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, der bleibt in mir und ich bleibe in ihm. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und wie ich durch den Vater lebe, so wird jeder, der mich isst, durch mich leben.

Dies ist das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Es ist nicht wie das Brot, das die Väter gegessen haben, sie sind gestorben. Wer aber dieses Brot isst, wird leben in Ewigkeit."

Vollständiger Text Evangelium (Johannes 6, 51-58) unter: www.die-bibel.de
Texte des Sonntags im Schott-Messbuch auf: www.erzabtei-beuron.de

Aus meinem Tourtagebuch

"Wahrhaft" – dieses Wort hat mich in der heutigen Bibelstelle am meisten beschäftigt. Ich glaube zu spüren, was wahrhaft ist, zumindest erinnere ich mich an einige Momente in den letzten Wochen, die für mich wahrhaft waren: alleine, in völliger Stille über das Feld laufen, den blauen Himmel und die gelben Rapsfelder zu sehen und die Wärme der Sonne aufzunehmen. Während des Homeschoolings zu erleben, wie gut meinem Sohn meine Nähe und Zuwendung tut. Zu spüren, dass meine Beziehung, auch wenn wir gezwungen sind, aufeinander zu sitzen, erfüllend ist. Wahrhaft wundervoll. Das sind die Momente, die uns in einer Millisekunde zeigen, worauf es ankommt, worum es geht: wahrhafte Gefühle, wahrhafte Begegnungen, wahrhafte Momente in der Natur, wahrhaft Jesus spüren und sehen, und dann wird mir klar, was es heißt: "…so wird jeder der mich isst, durch mich leben."

Barbara Heinze, Bildungsreferentin

Eintrag ins Gipfelbuch

Gott unseres Lebens, am Weltjugendtagskreuz wird normalerweise der Fronleichnamsaltar gestaltet. Kreuz und Eucharistie erinnern uns an deinen Tod und deine Auferstehung. Im Blick auf das Kreuzes, dem Zeichen deiner Liebe, stärke unsere Verbundenheit mit dir und untereinander und nähre uns mit dem Brot des Lebens.

Kolping-Diözesanpräses Wolfgang Kretschmer

Musiktipp: Schau auf die Welt (Originaltitel "Look at the world" von John Rutter)

"Nichts lehrt eindringlicher, nichts wirkt nachhaltiger als das tägliche Beispiel."

Adolph Kolping

Für jede Sonntagstour gibt es ein Kreuzworträtsel. Aus den eingesendeten Lösungen wird ein kleiner Gewinn (z.B. Buch) verlost (Einsendeschluss: 15.07.2020).

Hier gehts zum Sonntags-Kreuzworträtsel

Wer sehen will, wo das Kreuz steht, sich mit dem Finger auf der Karte auf den Weg machen möchte, kann hier dem Link folgen oder die GPS-Daten verwenden: 48°32'43.1"N 10°50'58.4"E