#WirBleibenZuhause - und sind dennoch (gedanklich) unterwegs!

Da aufgrund der Corona-Pandemie unsere Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist, lädt das Kolpingwerk Diözesanverband Augsburg zu einem virtuellen Sonntagsausflug zu Kapellen, Gipfel- und Feldkreuzen, Kirchen mit Kolping-Reliquien... ein.

Feldkreuz der Kolpingsfamilie Göggingen

Förg-Kreuz mit Ruhebank
Tafel am Kreuz
Station am Kreuz beim Flurumgang
Zwischen den Fluren
und den Häusern
Teilnehmer des Flurumgang vor dem "Schweiger-Kreuz"

Die Kolpingsfamilie Göggingen hat das Flurkreuz des ehemaligen Bauernhofes Förg an der Wellenburgerstraße in Göggingen, das früher am Feldweg westlich der Bahnline Augsburg - Buchloe stand 1985 komplett erneuert, der Corpus wurde vergoldet und am neuen Standort westlich der B 17 am Lärmschutzwall wiedererrichtet. Das "Förg - Kreuz" ist über einen Feldweg an der B 17 südlich der der Friedrich-Ebert-Straße unmittelbar nach der Bahnunterführung zu erreichen.

"Herr schütze unsere Fluren" ist auf der Kreuzinschrift zu lesen. Bis vor einigen Jahren stand das Kreuz noch im Übergang von der Bebauung zu den Feldern. Zwischenzeitlich wächst die Stadt um das Kreuz weiter ins Land. Seit

1995 hat die Kolpingsfamilie Göggingen einen alten Brauch wieder zu neuem Leben erweckt. Alljährlich im Juni die vier Feldkreuze auf dem Gögginger Hochfeld besucht. An jeder Kreuzstation werden Gebete für die unterschiedlichsten Anliegen unserer Zeit gesprochen. Musikalisch wird der Flurumgang durch eine Bläsergruppe des Kolping-Blasorchesters Göggingen begleitet.

Letzte Station ist das Kreuz auf dem Schweigerhof an der Friedrich-Ebert-Straße. Die Familie Schweiger vom Hofladen Schweiger lädt anschließend die Teilnehmer zu einer deftigen Brotzeit ein.

Das Kreuz wird seit vielen Jahren vom "Kreuzvater" Konrad Reithmeir von der Kolpingsfamilie Göggingen liebevoll gepflegt.

(Text: Werner Karner; Bilder: Peter Pfeiffer)

Aus dem Evangelium vom 5. Sonntag der Osterzeit (10. Mai 2020)

"In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:

Euer Herz lasse sich nicht verwirren. Glaubt an Gott und glaubt an mich! ...

Wenn ich gegangen bin und einen Platz für euch vorbereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir holen, damit auch ihr dort seid, wo ich bin.

Und wohin ich gehe – den Weg dorthin kennt ihr.

Thomas sagte zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst. Wie können wir dann den Weg kennen?

Jesus sagte zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich."

Vollständiger Text Evangelium (Johannes 14, 1-12) unter: www.die-bibel.de
Texte des Sonntags im Schott-Messbuch auf: www.erzabtei-beuron.de

Aus meinem Tourtagebuch

„Euer Herz lasse sich nicht verwirren – Glaubt an Gott und glaubt an mich!“ Gerade in der Corona-Zeit mit all ihren Einschränkungen und damit verbundenen Ängsten und Unsicherheiten ist das eine noch schwerere Aufgabe. Wie soll das gehen sein Herz nicht verwirren zu lassen, an Gott und Jesus glauben bei so viel Leid, Angst und Not – hier und weltweit? Da kommen Zweifel und Fragen auf. Was ist der richtige Weg? So wie die Jünger stellt sich auch für mich die Frage. Aber Jesus lässt uns nicht ohne Antwort: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“.  Machen wir uns also frohen Mutes auf den Weg, egal wie groß unsere Zweifel und Ängste sein mögen. Gehen wir mit Jesus den Weg, dann können wir Großes vollbringen, egal wie die Zeiten gerade sind. Hier wie auch bei Kolping International durfte ich schon oft erfahren, dass wir Großartiges in christlicher Solidarität auf den Weg gebracht haben. Und zeichnet sich ab, dass ein (Lebens)Weg zu Ende geht, dürfen wir auf sein Wort vertrauen, dass er bei sich einen Platz für uns vorbereitet hat. Ein für mich sehr tröstlicher Gedanke.

Vera Heinz, Diözesanbeauftragte "Verantwortung für die Eine Welt"

Eintrag ins Gipfelbuch

HERR, DU kennst mich und mein Herz. Es gibt Stunden und Tage, da ist mein Herz verwirrt und durcheinander. Ein anderes Mal  ist mein Herz im Frieden. Lass mich in die Ruhe kommen, an diesem Ort, wo ich jetzt bin. DU bist der Weg, auf dem ich gehe. DU bist die Wahrheit, die mich befreit. DU willst, dass ich lebe. Dafür danke ich DIR.

Kolping-Diözesanpräses Wolfgang Kretschmer

Musiktipp: Dein Glaube reicht (LUX Kollektiv)

"Wer sich an Gott hält, den läßt er niemals fallen, und wenn Gott hilft, geschieht das Gute trotz den Menschen. Wer aber sich selbst sucht, von dem will Gott nichts wissen, und dem helfen dann auch alle bloß irdischen Mittel nicht."

Adolph Kolping

Für jede Sonntagstour gibt es ein Kreuzworträtsel. Aus den eingesendeten Lösungen wird ein kleiner Gewinn (z.B. Buch) verlost (Einsendeschluss: 15.05.2020).

Hier gehts zum Sonntags-Kreuzworträtsel

Wer sehen will, wo das Kreuz steht, sich mit dem Finger auf der Karte auf den Weg machen möchte, kann hier dem Link folgen oder die GPS-Daten verwenden: 48°20'10.6"N 10°53'17.5"E