Selbstverwaltung im Handwerk

Selbstverwaltung ist wichtig.

Adolph Kolping hat sich bemüht, die Verhältnisse der Handwerksgessellen und die Verhältnisse des Handwerkes zu verbessern. Das Kolpingwerk macht sich heute dieses Anliegen zur Aufgabe. Kolpingmitglieder, die im Handwerk tätig sind, enagieren sich daher in der handwerklichen Selbstverwaltung vor allem auf der Seite der Arbeitnehmer.

Selbstverwaltung ist eine Chance.

Das Handwerk ist eine tragende Säule der deutschen Wirtschaft. Handwerker haben die Möglichkeit, dieses wichtige Wirtschaftssegment nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten: Selbstverwaltung ist die Chance, den eigenen Beruf mitzubestimmen. Kolpingmitglieder können durch ihr Engagement in der Selbstverwaltung Ideen der christlichen Gesellschaftslehre in der sozialen Marktwirtschaft umsetzen.

Ziele der Selbstverwaltung.

Engagement in der Selbstverwaltung hat für Kolping eine Basis:
Die Katholische Soziallehre und die Christliche Gesellschaftslehre.

Einzelne Ziele sind z.B.:

  • Durchsetzen eines neuzeitlichen Arbeits- und Berufsverständnisses.
  • Mehr Arbeitnehmermitwirkung in den Selbstverwaltungsorganen der Handwerkskammern, der Innungen und der privatrechtlichen Zusammenschlüsse (Handwerkskammertage auf Landesebene und der Deutsche Handwerkskammertag).
  • Weiterentwicklung der beruflichen Bildung, die sich am Menschenverständnis der Katholischen Soziallehre und Christlichen Gesellschaftslehre orientiert.
  • Weiterentwickeln von vermögensbildungspolitischen Positionen bezogen auf das Handwerk.
  • Weiterentwickeln zielgerichteter Instrumentarien im Bereich der Gewerbeförderung.
  • Stärkere Verankerung des Umweltschutzes, Arbeitsschutzes und Gesundheitsschutzes im Handwerk.
  • Weiterentwickeln des auf die besondere Situation von jungen Menschen zugeschnittenen Prüfungssystems.
  • Aufwerten der beruflichen Bildung gegenüber der Allgemeinbildung.
  • Aufwertung des Berufsstandes „Handwerk“ im öffentlichen Ansehen.

Unterstützung aus dem Kolpingwerk.

Der Mandatsträger braucht Wissen um das Handwerk, muss die gesetzlichen Grundlagen kennen, dann kann er auch seine Mitwirkungsmöglichkeiten er fassen. Mit den Aufgaben steht der Mandatsträger nicht alleine. Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich zu informieren. Dazu gehören die Publikationen der Handwerksorganisation und des Kolpingwerkes. Das Referat Arbeitswelt und Soziales beim Kolpingwerk Deutschland bietet regelmäßig Bildungsveranstaltungen für Mandatsträger an und sorgt für Erfahrungsaustausch. Das Referat Arbeitswelt und Soziales und der Bundesarbeitskreis Handwerk des Kolpingwerkes begleiten und betreuen alle Mandatsträger. Sie sind Ansprechpartner und Informationsquelle, sie treffen allgemein gültige Absprachen und stehen auch persönlich mit Rat und Tat zur Seite.

Handwerkeskammerwahlen 2014.

Gemeinsam mit dem DGB hat das Kolpingwerk Diözesanverband Augsburg zu den Handwerkskammerwahlen eine Liste von Kandidatinnen und Kandidaten für die Vollversammlung der Hanwerkskammer Schwaben aufgestellt. Am 20. Mai hat der Vorstand der Handwerkskammer die Gültigkeit der Wahl festgestellt. Alle Personen auf der Liste sind als ordentliche Mitglieder bzw. Stellvertreter in die Vollversammlung gewählt. Bei der konstituierenden Vollversammlung am 3. Juli 2014 in Augsburg wurden für die Amtszeit 2014-2019 der Präsident und die Vizepräsidenten gewählt und die Ausschüsse neu besetzt.

Kolpingwerk Diözesanverband Augsburg e. V.
Frauentorstraße 29
86152 Augsburg
Telefon: +49 821 3443 134

Sozialinitiative der Kirchen in Deutschland