Die Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger - Werkzeug für eine gerechte Welt

Bereits zu Lebzeiten von Diözesanpräses Rudolf Geiselberger dachten die Verantwortlichen von Kolping in der Diözese Augsburg über die Gründung einer Stiftung zur Förderung der Entwicklungshilfe-Projekte der Partnerländer nach. Nach dem plötzlichen Tod von Diözesanpräses Geiselberger 1987 wurde die Idee mit seinem Namen verwirklicht. Seither haben Kolpingmitglieder, Kolpingsfamilien, Kolping-Einrichtungen und viele weitere großherzige Spender notleidenden Menschen über die Stiftung geholfen. Im Vortrag wird die Stiftung vorgestellt.

Dauer

ca. 1 Stunde

Anbieter

Mitglieder des Stiftungsrates

Zielgruppe

Alle

Was sind die wichtigsten Projekte der Stiftung? Wofür werden die Spenden und Stiftungserträge verwendet? Wie arbeitet die Stiftung? Was sind Zustiftungen? Wie kann ich helfen? Das sind einige Fragen, die der Vortrag erklären wird.